Fleisch- und Lebensmittel-Logistikzentrum Heinersdorf

An der Blankenburger Straße in Heinersdorf soll ein Fleisch- und Lebensmittelgroßhandel und ein Zentrallager für Lebensmittel mit 44 LKW-Rampen und überregionalem 24-Stunden-Lieferverkehr errichtet werden. In einer 20.500 m² großen Halle sollen Kühlhäuser, Zerlegung, Kommissionierung und eine Wurstproduktion untergebracht werden. Insgesamt sind dort 195 Arbeitsplätze vorgesehen, die offenbar aber nicht neu geschaffen, sondern nur von der Beusselstraße verlagert werden.

Dieses Projekt dürfte erhebliche verkehrliche Auswirkungen für Blankenburg und Karow haben, denn die kürzeste Verbindung in Richtung Polen und Prenzlau würde über den Autobahnanschluss Karow / Buch führen. Der Planungsentwurf des Bezirksamts hält eine spätere Anbindung an die geplante Tangentialverbindung Nord (TVN) ausdrücklich offen.

Vom 3. bis 21. Dezember 2012 können im Rahmen einer frühzeitigen Bürgerbeteiligung noch Einwände und Anregungen für das Planverfahren gemacht werden.

Pläne des Bezirksamts Pankow zum BV Fleisch- und Lebensmittelgroßhandel
Projektseite der Zukunftswerkstatt Heinersdorf

3 Gedanken zu „Fleisch- und Lebensmittel-Logistikzentrum Heinersdorf

  1. Wir sind dagegen, wie kann in ein angrenzendes Natur-und Vogelschutzgebiet und Siedlungsgebiet
    und Europas Größter Kleingartenanlage “Märchenland” soetwas Dummes angesiedelt werden. Die Überlegung ist ja schon bürgerfeindlich, herrscht hier nur noch Geldgier? Die sollen mal weiter in der Beusselstraße bleiben, der OSTEN ist nicht der Mülleimer.
    Typisch für Pankows Politik.

    • Offenbar ist die Fabrik den Anwohnern an der Beusselstr. zu laut.
      Jedoch ist auch die Ansiedelung an der Blankenburgerstr. der falsche Platz.Der geeignetste Platz für so eine Fabrik ist am Autobahnzubringer Schönerlinder Str. dort existiert das Industriegebiet (Pankow Nord) weit ab von Wohnbebauung. An der Blankenburger Str. Sollte lieber nötiger Wohnraum geschaffen werden.

  2. Frage: Wozu gibt es den fleischgrossmarkt Beusselstr. ??
    Wie kann so ein grosses Vorhaben ohne besondere An merkungen- öffentlichem Hinweis, in der Zeitung o.ä. den Pankowern zugemutet werden?
    Bitte, den oder die Gegendemos rechtzeitig bekannt geben, z.B. über die Pankower Zeitung oder Abendblatt !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.